Einzigartig

Fachvorträge mit Liedbegleitung

In meiner Arbeit als Krankenpfleger im Uhlhorn-Hospiz Hannover bin ich täglich mit der Endlichkeit des Lebens konfrontiert. Eine Aufgabe, die manchmal alles fordert, mich aber ebensooft große Dankbarkeit fühlen lässt, wenn ich den mir anvertrauten Menschen durch meine Zuwendung eine Freude bereiten darf. Meine Erfahrungen möchte ich gern weitergeben und so habe ich ein interaktives Vortragsprogramm daraus gestaltet. Diese Vorträge handeln zum Beispiel von

  • dem Alltag im Hospiz,
  • der Ernährung am Lebensende,
  • palliativer Sedierung
  • Freiwilliger Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit (»Sterbefasten«)
  • dem Umgang mit Wünschen nach Beihilfe zum Suizid.

Mit meinen Liedern umrahme ich diese Vorträge: Sie erzählen vom Leben und Sterben im Hospiz und machen die kleinen und großen Fragen in dieser Zeit erlebbar.

 

Buchungsanfrage

Interesse?

Gern Kontakt aufnehmen und eine Buchungsanfrage stellen

Nachlese

Rückblicke auf vergangene Auftritte

»Berührend« – eine exemplarische Teilnehmerstimme (↓mehr lesen …↓)

HOSPIZVEREIN Hildesheim und Umgebung eV LEBEN IM STERBEN
Ehrenamtlichentreffen am 3. Juni 2019
Ein Abend mit Matthias Peterek: … Im Hospiz … Musik, Geschichten und …

Der Abend mit Matthias Peterek war beeindruckend. Sensibel und einfühlsam schilderte er Arbeit, Abläufe und Befindlichkeiten im Hospiz im Allgemeinen und den Alltag im Uhlhorn Hospiz im Besonderen. Fotos illustrierten die Schilderung der freudigen und traurigen Gefühlslagen in dieser Umgebung

Matthias Peterek sprach über den Umgang mit der palliativen Sedierung und deren Grenzen. Auch das Sterbefasten wurde thematisiert. Beide Themen führten zu angeregten Nachfragen und Gesprächen im Teilnehmerkreis.

Untermalt und umrahmt hat Herr Peterek dies mit seinen wunderbaren Liedern, die sowohl aus der Sicht des Krankenpflegers als auch des Hospiz-Gastes geschrieben sind. Diese Lieder, die er mit seiner angenehmen Liedermacher-Stimme feinfühlig vortrug, sind berührend und machen auf besondere Weise nachdenklich, immer voller Empathie, aber auch manchmal provozierend, je nach Standort des Zuhörers.

Der Abend war für mich ein tiefgehendes Erlebnis.
Herzlichen Dank, lieber Matthias Peterek!

Cornelia Scheffler-Quink,
HOSPIZVEREIN Hildesheim und Umgebung e.V. LEBEN IM STERBEN

04.06.2019: Vortrag mit Musik in Hildesheim

Es war eine große Freude, den Ehrenamtlichen des Hospizvereins Hildesheim und Umgebung e.V. über Hospizarbeit im Allgemeinen und ethischen Fragen im Speziellen zu berichten und mit ihnen hierüber ins Gespräch zu kommen. Erneut war spürbar, wie gut meine Lieder dies abrunden.

27.08.2017 ~ 15. Marktfest im Uhlhorn Hospiz

Einmal mehr ein buntes Fest und ein, vom Hospizteam gestalteter, sehr stimmungsvoller und gelungener Gottesdienst zur Eröffnung. Davor spielte ich mit Werner Musterer, Chris Blevins und Tom Rehwald einige Songs wie das wunderbare „Tanz“ von Stoppok. Im Gottesdienst hab ich einmal mehr „Alles hat seine Zeit“ präsentiert – was ja ganz wunderbar zu diesem Tag passt!

26.06.2015 ~ Radiologie-Kongress in Hamburg

Pflege ist ja bekanntlich wenig berufspolitisch organisiert. Umso bemerkenswerter ist es, dass es einen Berufsverband der radio- onkologischen Fachpflegekräfte gibt (Infos unter: www.bvpro.org) – und dass dieser im Rahmen eines riesigen Kongresses in Hamburg ein eigenes Forum auf die Beine stellt. Zwischen vielen spannenden Vorträgen aus dem breiten Spektrum pflegerischer Tätigkeiten war Platz für einige meiner Songs.
Danke, liebe Kolleginnen und Kollegen, fürs interessierte Zuhören und euren warmen Applaus.
Und danke an Heike John, ohne die dieses Forum wohl kaum zustande gekommen wäre!

30.08.14 ~ 12. Martkfest im Uhlhorn-Hospiz

Alle Jahre wieder… Diesmal durfte ich im Rahmen des Gottesdienstes mit der Band Flugmodus „Alles hat seine Zeit“ vortragen. Etwas ungewohnt, dass nicht ich selbst sondern Lukas Schienke Keyboard spielte und ich „nur“ zu singen brauchte. Die Band hat mein Stück wunderbar arrangiert – hat Spaß gemacht, sehr gerne wieder!

12.03.2014 ~ 10-jähriges Bestehen des Fördervereins der Palliativstation des Krankenhauses Siloah Hannover

Die Palliativstation des Siloahs hat in Hannover großartige Pionierarbeit geleistet. Als erste ihrer Art in Hannover wäre dies nicht gelungen ohne die Unterstützung eines Fördervereins. Und so kamen zur Feierstunde in der „Finca“ neben zahlreichen Akteuren der hannoverschen Palliativszene auch Sozialministerin Frau Cornelia Rundt und weitere politsche und gesellschaftliche Prominenz.
Ich durfte die Veranstaltung mit einigen meiner Songs ergänzen.

12.01.2019: Musik und Wort in Langenhagen

Premiere für das neue Konzept mit einer Verknüpfung aus meinen Songs und Vorträgen. Gelungen, würde ich meinen. Den Teilnehmenden des Hospizvereins Lagenhagen e.V. erlebten dies genauso:
https://www.hospiz-langenhagen.de/Rueckblick_Z/244.ht

01.07.2015 ~ Feierstunde zum 10-jährigen Bestehen des Hospiz-Hauses Celle

Das Hospiz-Haus Celle ist ein echtes Vorzeigehospiz – seit kurzem auch offiziell mit „Gütesiegel für stationäre Hospize Niedersachsen“ ausgezeichnet. Es steht mitten im Leben – in einem Neubaugebiet im Celler Stadtteil Wietzenbruch.
Viele Gründe für einen Festakt mit viel Prominenz: neben Ministerpräsident Stephan Weil waren noch etwa 250 weitere Gäste hierfür nach Celle gekommen. Nach den obligatorischen Reden und dem ausgiebigen, hochverdienten Lob für alle, die ehren- und hauptamtlich das Hospiz prägen, habe ich mit meinen Liedern noch einen Einblick in das Innenleben eines solchen Hauses gegeben.

07.02.15 ~ Wohnzimmer-Konzert

Nach vielen Auftritten, für die ich gebucht wurde und nur ein eingeschränktes Repertoire spielen konnte, hat es saumäßig Spaß gemacht, mal wieder die ganze Breite meiner Songs zu spielen!
Gut 20 Freunde und Bekannte haben sich in unserer guten (und geräumigen) Stube eingefunden und lauschten andächtig und erfreulicherweise zunehmend begeistert ollen Kamellen wie „Dreigestirn“ und frischen Songs wie „Herzlich willkommen“.
Danke allen, die da waren – und Werner Musterer für seinen prima Support an der Cajon!

Februar/ März 2012 ~ Theaterstück „… und ich werde nicht mehr sein“

Es gibt Dinge, die muss der Mensch gemacht haben in seinem Leben. Eine Theaterproduktion gehört auf jeden Fall dazu. Über Freunde bin ich zum Theaterverein „Vinolentia“, der sich in Hannover u.a. mit einer tollen Aufführung von Dickens’ Weihnachtsgeschichte einen Namen gemacht hat, gestoßen und habe zusammen mit Katja Kühn und Martin Wendt das aktuelle Stück musikalisch mitgestaltet.
Es ging in „… und ich werde nicht mehr sein“ um szenische Darstellung von Lyrik, zum Thema Tod u.a. von Edgar Allen Poe und Erich Kästner. Wir haben dazu einige gedichtet vertont, arrangiert und präsentiert – und so die einzelnen Szenen untermalt und ergänzt.
Es war eine wundervolle Erfahrung für mich, ganz herzlichen Dank an das ganze Ensemble, insbesondere an meine Mitmusiker und an Guido Baumgarten und Christian Moritz für Regie und Produktionsleitung!
www.theater-vinolentia.de

24.01.2012 ~ Fortbildungs-Veranstaltung im Hospiz Luise in Hannover

Zum Thema „Unterstützende Maßnahmen in der Palliativmedizin – Luxus oder Notwendigkeit“ kamen gut 50 Interessierte aus Hannovers Hospizszene. Ich konnte zum großen Gefallen der Anwesenden die Vorträge über basale Stimulation sowie über Kunst- und Musiktherapie (wunderbar lebendig vorgetragen von Christiane Hecker) mit meinen Liedern umrahmen.

 

mp

+49-177 8661495